Mienenspiels Mikroversum

Die Taschenuhr

Berlin in den 1930ern: Ein durchschnittlicher Prokurist namens Franz. Ein Leben wie ein streng getaktetes Uhrwerk. Doch plötzlich die Frage: Wer tickt hier eigentlich nicht richtig? Die Taschenuhr? Die Menschen? Die Stadt? Die Zeit?

Eine Liebesgeschichte

New York in den 1950er Jahren: Regen plätschert auf die Straßen. Nur zwei einsame Silhouetten begegnen sich im flackernden Licht eines Feuerzeugs. Der Beginn einer Liebesgeschichte? Oder eines Thrillers?

Tom Sawyer. Ein schlauer Streich

Der Name Tom Sawyer ist zur Legende der Jugendliteratur geworden – und zum Synonym für ebenso dreiste wie geniale Streiche. Eine der berühmtesten Anekdoten aus der Feder von Mark Twain jetzt als Hörspiel für Klein und Groß.

Ein Drama in den Lüften

Die Reise mit dem Luftschiff sollte eigentlich ein großes Spektakel werden und dem Piloten zu internationaler Aufmerksamkeit verhelfen. Als jedoch ein Fremder beim Anstieg in die Gondel springt, gerät nicht nur der Ballon ins Schwanken.

Die Stadt

Das ist das Leben! Eines nachts treffen sich zwei Männer im Mondschein auf den Zuggleisen kurz vor Hamburg – und philosophieren über das Leben. Die Bearbeitung der Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert ist ein sphärisches Stück über den Sinn des Lebens, Züge und die Nacht. Kommt mit auf die Reise zu den hellen Lichtern und den kalten Schienen!

Das Heidenröslein

Eine Rose spricht Klartext! Kommt in unserer neuen Folge mit auf die Heide aus Goethes Gedicht “Das Heidenröslein” und hört zu, wenn das Röslein dem Knaben erklärt, wie der Hase läuft. Bei Goethe überlebt die Rose den Besuch des Knaben nicht – doch wenn ihr wissen wollt, wie die Geschichte heute ausgehen würde, hört rein!

Das finstere Zimmer

Das Zimmer 237 in einer heruntergekommenen Absteige unweit des Bahnhofs – als eine junge Mutter durch den strömenden Regen einer kalten Nachts läuft, erscheint es als letzte Zuflucht. Doch wie sie feststellen muss, ist sie im Zimmer nicht allein…

Der Theaterbesuch

Natürlich sind wir alle traurig, dass die Theater geschlossen sind. Aber erinnert ihr euch, wie stressig es immer war, bis man aus der Tür gekommen ist?! Hier eine kleine Szene aus dem Leben von Gisela und Waldemar, wie sie wohl jeder schon mal erlebt hat.

Eine Ode an die Faulheit

Lasst euch aus der heimischen Wohnung in einen virtuellen Urlaub entführen! In einem verschlafenen Hafenstädtchen ereignet sich eine denkwürdige Begegnung zweier eigenartiger Figuren. Schließt die Augen, hört das Rauschen der Wellen und das Kreischen einsamer Möwen – und stimmt mit unserem Ensemble ein in die Ode an die Faulheit!